Kategorie: Veranstaltungen

FTA auf Fachmesse all about automation in Heilbronn

Der Besuch der Fachmesse „all about automation“ in Heilbronn war für unsere Technikerklasse FTA1 ein spannendes und lehrreiches Erlebnis. Die Messe, die sich auf Industrieautomation, Robotik und Digitalisierung spezialisiert, bot zahlreiche interessante Eindrücke und neue Entwicklungen.

Bereits beim Betreten der Messehalle waren die Schüler von der Vielfalt der Aussteller beeindruckt. Unternehmen präsentierten ihre neuesten Innovationen in der Automatisierungstechnik, darunter fortschrittliche Robotersysteme und smarte Lösungen für die industrielle Digitalisierung.
Besonders faszinierend waren die Live-Demonstrationen, bei denen die Besucher die Technologien in Aktion erleben konnten.


Messehalle der „allaboutautomation“

Ein Highlight des Messebesuchs war der Austausch mit den Experten vor Ort. Die Technikerklasse nutzte die Gelegenheit, um sich über die neuesten Trends und Techniken zu informieren. Dabei wurden wertvolle Kontakte geknüpft und interessante Gespräche geführt, die den Schülern Einblicke in die Praxis und zukünftige Entwicklungen der Branche gaben.

Zusammenfassend war der Besuch der „all about automation“ in Heilbronn für die Technikerklasse ein bereicherndes Erlebnis. Die Messe bot eine ideale Plattform, um sich über spannende Entwicklungen in der Automatisierungsbranche zu informieren und neue Eindrücke zu gewinnen.
Die Schüler kehrten mit vielen neuen Ideen und Inspirationen zurück, die ihre Ausbildung und zukünftige berufliche Laufbahn bereichern werden.

Berufsberatung an der HWS – Ein Wegweiser in die Zukunft

Heute fand an der Heinrich-Wieland-Schule eine wichtige Informationsveranstaltung für Schülerinnen und Schüler statt, bei der Carolin Schneider von der Agentur für Arbeit wertvolle Einblicke in die Dienstleistungen der Agentur gab. Ziel der Veranstaltung war es, umfassend über die vielfältigen Angebote der Arbeitsagentur zu informieren, die für die Berufswahl und Weiterbildung von entscheidender Bedeutung sind.

Die Berufsberatung ist ein zentraler Bestandteil der schulischen Förderung. Carolin Schneider und Michael Kinzel, die Berufsberater der Agentur für Arbeit, sind Ansprechpartner für Schülerinnen und Schüler, die Orientierung in den komplexen Fragen der Berufs- und Studienwahl suchen. Sie informieren über Ausbildungsberufe, weiterführende Schulen und Studiengänge und helfen bei Fragen zur Studienfinanzierung und den Bewerbungsfristen.

Darüber hinaus beraten sie bei Bewerbungen, helfen bei der Vermittlung von Ausbildungsplätzen und unterstützen Schüler bei der Suche nach einem geeigneten Studiengang.


Beratungstermine an der HWS

kommende Termine:06.02.24, 20.02.24, … (alle zwei Wochen)
Raum:B410
Ablauf:spontan vorbei kommen oder einen Termin in der Agentur für Arbeit vereinbaren (siehe Button unten
Kontakt:Carolin Schneider
Michael Kinzel
Telefon:0800/4 5555 00
E-Mail:Pforzheim.Berufsberatung@arbeitsagentur.de

Die Schule dankt der Agentur für Arbeit für ihr Engagement und die kontinuierliche Unterstützung unserer Schülerinnen und Schüler. Wir ermutigen alle Interessierten, dieses wertvolle Angebot zu nutzen, um ihre beruflichen Interessen und Stärken zu erkunden und den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft zu legen.


Erleben Sie Bildung hautnah: So war der Infotag an der HWS

Die Heinrich-Wieland-Schule (HWS) öffnete am Samstag, dem 11. November 2023, von 9 bis 14 Uhr ihre Türen für den Infotag, der Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern und auch Betrieben die Möglichkeit bot, die vielfältigen Bildungsgänge der Schule kennenzulernen.

Die HWS präsentierte stolz ihre breite Palette an Bildungsmöglichkeiten, darunter das Technische Gymnasium, das zweijährige Technische Berufskolleg sowie das zweijährige Berufskolleg für Kommunikations- und Informationstechnik. Ebenfalls im Angebot sind die zweijährigen Berufsfachschulen mit dem Ziel der mittleren Reife, die Technikerschulen für Automatisierungstechnik und Maschinentechnik, sowie duale Ausbildungsgänge im handwerklichen und industriellen Metall- und Elektrobereich.

Die Schule betont: „Egal welcher Abschluss – es gibt immer einen Anschluss.“ Dies unterstrich die Vielseitigkeit der Schule, die für jede Schülerin und jeden Schüler einen passenden Bildungsweg bietet.

Besucherinnen und Besucher hatten die Gelegenheit, in die verschiedenen Bildungsgänge einzutauchen und interessante Einblicke zu gewinnen. Neben informativen Gesprächen mit den Lehrkräften wurden auch beeindruckende Experimente vorgeführt. Schülerinnen und Schüler präsentierten mit viel Engagement und Begeisterung spannende Versuche, die die faszinierende Welt der Naturwissenschaften und Technik verdeutlichten.

Die musikalische Untermalung sorgte für eine angenehme Atmosphäre. Regelmäßige Physik-Vorführungen weckten das Interesse der Besucher und veranschaulichten, wie spannend der Unterricht an der HWS gestaltet ist.

Auch tatkräftige Unterstützung kam von den Schülerinnen und Schülern, die an diesem Tag nicht nur als Gastgeber fungierten, sondern aktiv dazu beitrugen, den Infotag zu einem Erfolg zu machen. Sie standen bereit, um Fragen zu beantworten, persönliche Erfahrungen zu teilen und ihre Schule stolz zu präsentieren.

Der Infotag richtete sich nicht nur an Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen, sondern auch an deren Eltern sowie alle Interessierten, die sich über die Bildungsmöglichkeiten an der HWS informieren wollten. Die Atmosphäre war geprägt von Neugierde und Aufgeschlossenheit, während Besucherinnen und Besucher die Informationsstände, Fachräume und Labore erkundeten.

Die HWS freut sich über das rege Interesse und bedankt sich bei allen Besucherinnen und Besuchern für ihr Kommen. Der Infotag war ein Erfolg und hinterließ einen positiven Eindruck, der die Vielfalt und Qualität der Bildungsmöglichkeiten an der HWS unterstrich. Interessierte, die den Infotag verpasst haben, sind herzlich eingeladen, die Schule zu kontaktieren und individuelle Beratungstermine zu vereinbaren. Denn an der HWS ist Bildung nicht nur vielfältig, sondern auch persönlich.


Informieren Sie sich weiter über die HWS:


Ein Rückblick in Bildern

Zum Vergrößern > Klicken Sie auf die Fotos

HWS sucht auf der Jobmesse in Pforzheim neue Lehrkräfte

Am Samstag, den 21. Oktober fand im CongressCentrum Pforzheim CCP eine Jobmesse statt, die von der Stadt Pforzheim in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim organisiert wurde. Für Arbeitssuchende war die Veranstaltung eine vielversprechende Gelegenheit.

Die Heinrich-Wieland-Schule (HWS) war mit einem Stand vertreten.

Das Team der HWS sucht zur Verstärkung des Kollegiums Informatiker*innen, Elektroniker*innen und Informationstechniker*innen als naturwissenschaftlich-technische Lehrkräfte (m/w/d).

Unsere Schule ist eine wichtige Ausbildungsstätte für Pforzheim und Teile des Enzkreises in den Bereichen Elektronik, Mechatronik und Fachinformatik sowie zahlreiche Berufe der Metalltechnik.


Der Messestand der HWS

Die HWS richtet sich an alle, die eine spannende berufliche Herausforderung suchen und sich einen Direkteinstieg vorstellen können. In zahlreichen Gesprächen hat sich gezeigt, dass die Möglichkeit des Direkteinstiegs in den Schuldienst vielen potentiellen Bewerbern nicht oder nur unzureichend bekannt ist. Die Regierungspräsidien stellen hierzu Informationen zur Verfügung (Links siehe unten).

Interessierte werden ermutigt, sich umgehend mit der Schule in Verbindung zu setzen, um mehr über die Stellenangebote und Ausbildungsmöglichkeiten zu erfahren.

Mit der Teilnahme an dieser Jobmesse unterstreicht die HWS ihr kontinuierliches Engagement für die Aus- und Weiterbildung talentierter Fachkräfte sowie ihr Engagement für die Unterstützung der lokalen Arbeitsgemeinschaften. Die Jobmesse in Pforzheim bot hierfür eine ideale Plattform.



Löwen retten Leben

Die Initiative „Löwen retten Leben“ hat es sich zum Ziel gesetzt, Schülerinnen und Schülern die Fähigkeiten und Fertigkeiten zu vermitteln, im Falle eines plötzlichen Herzstillstandes die richtigen Sofortmaßnahmen zu ergreifen.

Etwa 60.000 Menschen pro Jahr erleiden in Deutschland einen plötzlichen Herzstillstand.

Wenn nicht sofort erste Hilfe geleistet wird, sind die Überlebenschancen dieser Personen sehr schlecht, da schon nach wenigen Minuten irreparable Hirnschäden durch die fehlende Sauerstoffversorgung entstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen getreu dem Motto „Prüfen, rufen, drücken“, die Sofortmaßnahmen einleiten und bis zum Eintreffen des Notarztes die Herzdruckmassage anwenden.

Diesem Thema widmeten sich die Schülerinnen und Schüler während der „Löwen-retten-Leben“-Doppelstunde mit großem Engagement. Bei der Frage nach eigenen Erfahrungen konnten einige sehr eindrücklich die Dramatik solcher Situationen schildern. Erfreulicherweise gibt es an der Heinrich-Wieland-Schule zahlreiche Schülerinnen und Schüler, die sich in der „Blaulicht-Familie“ engagieren und Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr, des Rettungsdienstes oder des Technischen Hilfswerkes sind.

Nach einem Theorieteil folgte die Praxis an Übungspuppen, an denen zu den Klängen von „stayin alive“ von den Bee Gees die einfachen, aber über Leben oder Tod entscheidenden Handgriffe eingeübt wurden.

Am Ende der Doppelstunde zogen die Schülerinnen und Schüler ein durchweg positives Fazit, da sie sich angesichts einer etwaigen Extremsituation wie eines plötzlichen Herzstillstandes nicht mehr so hilflos fühlten.

Die Quintessenz: Man kann bei der Hilfeleistung nur einen Fehler machen und das ist nichts zu tun!

Maren Bluhm

Besuch des Bundestagsabgeordneten Gunther Krichbaum an der HWS

Politik zum Anfassen konnten die Schüler*innen zweier Berufsschulklassen beim Besuch des Bundestagsabgeordneten Gunther Krichbaum erleben.

Während der knapp zweistündigen Veranstaltung stellte der Abgeordnete kurz seinen eigenen Werdegang und seinen Weg in die Politik dar, der bei ihm auch ganz klein mit dem Engagement in der SMV begonnen hatte.

Die Schüler*innen traten mit dem Politiker während seines Besuches in einen intensiven Austausch und konnten viele ihrer vorbereiteten Fragen stellen.

So wurden aktuelle politische Themen vom Umgang mit den Klimaklebern über den Russland-Ukraine-Krieg bis hin zur europäischen Zusammenarbeit angesprochen.

Die Schüler*innen zeigten ein so reges Interesse, dass die Zeit nicht ausreichte um alle Fragen zu klären. Von dem häufig geäußerten Vorwurf des politischen Desinteresses oder Politikverdrossenheit der jungen Generation konnte bei der Veranstaltung keine Rede sein.

Maren Bluhm

Heinrich-Wieland-Schule fördert enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Betrieb

Am Mittwoch, dem 21.06.23 trafen sich Vertreter der Ausbildungsbetriebe aus dem Bereich Elektronik und Informationstechnik (E+IT) mit der HWS zu einem anregenden Austausch. Die rund zweistündige Lernortkooperation bot eine ideale Plattform für den Dialog und die Zusammenarbeit beider Partner.

Schulleiterin Loralie Kuntner eröffnete die Veranstaltung mit einer herzlichen Begrüßung und betonte die Wichtigkeit einer engen Zusammenarbeit zwischen Schule und Betrieb.


Die Schulleiterin Loralie Kuntner begrüßt die Ausbildungsvertretungen

Sie hob die steigende Zahl der Ausbildungsplätze hervor und zeigte sich besonders erfreut über das Wachstum in dem Berufsfeld E+IT. An der HWS sei diese Abteilung Elektronik und Informationstechnik mittlerweile die größte der gesamten Schule.

Anschließend stellte der Abteilungsleiter Jochen Rebmann die Abteilung E+IT näher vor und betonte, dass die Stadt Pforzheim stark in den Bereich Industrie 4.0 investiert habe.

Besonders freute sich Rebmann über den Start der neuen Fachschule für Automatisierungstechnik/Mechatronik (FTA) im kommenden Schuljahr. Diese Schulform biete vor allem für Elektroniker, Mechatroniker und Industriemechaniker eine interessante Fortbildungsmöglichkeit. Er wies auch darauf hin, dass ab dem kommenden Jahr für die Bildungsgänge der Fachschulen für Technik keine Studiengebühren mehr erhoben werden.


Der Abteilungsleiter der Abteilung E+IT Jochen Rebmann

Im Anschluss an die offiziellen Vorträge bildeten sich nach Bildungsgängen gegliederte Gruppen, in denen Ausbildungsbetriebe und Lehrkräfte in einen regen Austausch traten.

Die enge Verzahnung zwischen Schule und Betrieb ist von entscheidender Bedeutung, um den Bedürfnissen der Wirtschaft gerecht zu werden und die zukünftigen Fachkräfte bestmöglich auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes vorzubereiten.


Die Ausbildungspartner im regen Austausch

Die HWS freut sich auf zukünftige Kooperationen und ist weiterhin bestrebt, innovative Wege zu finden, um die Ausbildungsmöglichkeiten für ihre Schülerinnen und Schüler weiter zu verbessern.


Weitere Informationen:

HWS erfolgreich bei Jugend forscht

Am 2.3. und 3.3.2023 nahmen Felix Wahr, Philipp Schneider, Finn Walter, Amin El Yousfi und Carmelo La Carrubba im Rahmen des NExt-Seminarkurses der Jahrgangsstufe 1 am Regionalwettbewerb bei Jugend forscht teil.

Felix Wahr und Philipp Schneider (v. links) beim Aufbau ihres Standes

Mit ihrem Thema „Herstellung von Einweggeschirr aus biologisch abbaubarem Kunststoff auf Gelatinebasis“ gewannen Walter, El Yousfi und La Carrubba den Sonderpreis des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft.

Felix Wahr und Philipp Schneider (v. links) an ihrem Stand bei Jugend forscht

Ihre Arbeit zum Thema „Verarbeitung biologisch abbaubarer Kunststoffe auf Gelatinebasis mit Spritzgussverfahren“ brachte Wahr und Schneider sogar den zweiten Platz auf Regionalebene sowie den Sonderpreis Ressourceneffizienz des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz ein.

Finn Wahr, Amin El Yousfi und Carmelo LA Carrubba (v. links) an ihrem Stand bei Jugend forscht

Moritz Knau


Zum Wettbewerbsbuch 2023 des Regionalwettbewerbs in Pforzheim/Enz am 02. und 03. März 2023 mit kurzen Projektbeschreibungen der Teams auf den Seiten 17 und 18:


Zum Artikel des SWR zum Regionalwettbewerb Jugend forscht 2023 in Pforzheim:

Katja Mast MdB an der HWS – Ein Rückblick

Im Rahmen des Schulprojekts „Junger Rat für Mast“ besuchte die SPD-Bundestagsabgeordnete für Pforzheim und den Enzkreis sowie Erste Parlamentarischen Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion Katja Mast im November 2022 die HWS.


Die Schulleiterin Loralie Kuntner (z.v.r), der Abteilungsleiter der Beruflichen Allgemeinbildung German Fux (e.v.l.) und der Klassenlehrer Christoph Mahlberg (e.v.r.) begrüßen Katja Mast (z.v.l.) an der HWS

Die Schülerinnen und Schüler des zweijährigen Berufskollegs für Informationstechnik (2BKI2) präsentierten ihre Vorschläge zum Thema Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV).

Das Dialog-Projekt fand in zwei Teilen statt. Beim ersten Treffen im Mai diesen Jahres wurden zunächst  Grundzüge eines allgemeinen Leitthemas besprochen: „Jugend im Dauer-Krisenmodus: Welche Perspektiven kann die Politik Jugendlichen mit Blick auf die bevorstehende Energie- und Umweltkrise und den anhalten Folgen der Corona-Pandemie bieten?“

Während des Gesprächs und der intensiven Diskussionen steuerte das Thema mehr in Richtung ÖPNV und die Steigerung dessen Attraktivität. Die Schüler betonten, dass der ÖPNV ein wichtiger Baustein zur Klimawende sei.


Katja Mast im Gespräch mit den Schülern der Klasse

Auch beim ersten Treffen wies Katja Mast darauf hin, dass unsere Herausforderungen gleichzeitig auch die Herausforderungen der Jugend seien. Daher müssten auch die Ansichten der Jugend mit in ihre politische Arbeit einfließen.

Das zweite Treffen wurde zunächst für den Juni geplant, musste dann aber corona-bedingt verschoben werden. Diese Verschiebung hatte aber den positiven Effekt, dass die Erfahrungen des 9-Euro-Tickets mit die Gesprächsrunde einfließen konnten.

Schwerpunkte des zweiten Treffens waren neben der Pünktlichkeit des ÖPNV sowohl die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter bei Bus und Bahn, als auch zum Beispiel der WLAN-Empfang in Zügen, die Problematik der unterschiedlichen Verkehrsverbünde und des Ticketkaufs.

Die Schüler zeigten beispielsweise auf, dass gerade die Region um Pforzheim durch mehrere Verkehrsverbünde gekennzeichnet sei, die sich teilweise auch überschnitten. Wolle man durch mehrere Verbünde fahren, sei dies nicht immer einfach. Eventuell könne dies durch die Einführung des 49-Euro-Tickets der Vergangenheit angehören.

Nach 90 Minuten ging ein lebendiges Zusammentreffen zwischen Politik und Schulalltag zu Ende.

Christoph Mahlberg
Fotos: Carlos Valdivieso

HWS bei Schul- und Berufsinformationstag in Königsbach

Am 03.02. fand in Königsbach-Stein an der Willy-Brandt-Realschule der Schul- und Informationstag (SBIT) statt. Die HWS war mit einem Stand vertreten.

Die Lehrerinnen Nadia Herzog, Tim Scharzkopf, Björn Kleins und Dennis Rutkewitz konnten zahlreiche Gespräche mit interressierten Schüler*innen führen.

Schüler*innen der achten und neunten Klasse informierten sich überwiegend über das dreijährige Technische Gymnasium der HWS.